Überrumpelt von Google

Überrumpelungstaktik nenne ich das mal was Google momentan mit den Bürgern veranstaltet. Vier Wochen Einspruchsfrist, und dann? Nebenbei sammelt der Konzern mit den Widersprüchen fleißig weitere Adressdaten ein. Da weigert man sich jahrelang standhaft irgendwelche Kunden-Rabattpunkte-Nepp-Karten zu benutzen und schwuppdiwupp kommt ein Konzern und sammelt meine Adressdaten sozusagen im vorbeigehen ein. Es kann doch nicht angehen, dass ich einer Veröffentlichung ungebeten aufgenommener Fotos widersprechen muss um dies zu verhindern.

Nichts gegen technischen Fortschritt und innovative Dienste, aber bitte nicht auf diese Art. Google benutzt seine marktbeherrschende Stellung und redet die berechtigten Sorgen der Bürger klein. Hoffentlich macht der Datenschutzbeauftragte seinen Job ordentlich und lässt sich nicht genauso überrumpeln wie den Rest der Politik.

Man gut, dass Bremerhaven nicht zu den 20 größten Städten in Deutschland gehört. So bleibt uns noch eine gewisse Schonfrist…

Wer jetzt auf die Panoramafreiheit pocht: ein Recht, das aber die Besteigung einer Leiter und den Blick aus 3 Meter Höhe – wie Google es macht – nicht einschließt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>